Elektromechanische Rechenmaschine AE13

Hauptseite
Beruf
Spiele
Freiheit für Links
Geschichten
Zitate
HP48
ct-Bot
(ct-)Hardware
MP3-Wetterstation
LED-Tafel
LED-Licht
Nixie-Uhr
Diverses
Rechenmaschine AE13
Grundgesetz
Jargon Lexikon
Holgi on Tour
Bilder
Rückmeldung?
Impressum
[ae13] Als kleines Kind habe ich des öfteren an dieser mechanischen Rechenmaschine meines Großvaters gespielt. Ich war offenbar fasziniert von dem schepperndem und rasselnden Ungetüm, welches im Vergleich zu heutigen Billigtaschenrechnern quasi "gar nichts kann". Auch heute noch (oder vielleicht gerade heute) ist es interessant zu sehen, welche mechanische Konstruktionen notwendig waren, um Additionen und Subtraktionen auf einem Papierstreifen durchzuführen.
Das Modell "AE13" der Firma "Olympia Werke" (zur Geschichte der Firma siehe hier ) ist eine mechanische Rechenmaschine. Sie beherrscht Addition und Subtraktion und gibt die Ergebnisse über ein Druckwerk auf einem Papierstreifen aus. Gedacht ist sie für das Zusammenzählen von Geldwerten, d.h. das Zahlenformat ist fest eingestellt auf 7 Vorkommastellen und 2 Nachkommastellen. Alle Rechenoperationen im Inneren der Maschine werden über Walzen, Hebel, Schieber und Federn gesteuert. Das, was in Taschenrechnern durch ein Haufen logischer Gatter (in Form von Transistoren) realisiert wird, muss hier durch ein schwer durchschaubares Gewimmel von mechanischen Bauteilen durchgeführt werden. Der Elektromotor führt dann quasi die Berechnung durch das Drehen von Walzen etc. durch, was bei ganz alten Rechenmaschinen ja über einen Hebel erfolgte. Zudem bewegt der Motor das Druckwerk.
[ae13] [ae13] [ae13]
Das Druckwerk besteht aus neun Schiebern (in Walzenform) für die Zahlen sowie einem Schieber für ein paar Symbole (Negativ, Saldo etc.). Negative Zahlen werden in Rot gedruckt (das dafür nötige Hochschieben des Farbbandes arbeitet leider manchmal nicht ganz korrekt, die Schrift kann ganz oben schonmal einen schwarzen Rand haben). Hier ein Blick in das Innere des Gerätes. Rechts ist ein "dicker" Kondensator zu sehen, der Motor befindet sich unter dem Druckwerk. Viel Mechanik für relativ wenig Funktionalität. Einiges von der Mechanik ist aber auch nur schwer zu sehen, da es unter dem Tastenfeld verbaut ist.

Der Funktionsumfang der Maschine ist sehr übersichtlich :-)

  • Zahlenfeld: Hier kann man eine Zahl eingeben. Die Anzahl an eingegebenen Ziffern wird in dem Anzeigefeld symbolisch angezeigt. Nach der Eingabe muss eine der grünen Funktionstasten gedrückt werden.
  • "+": Druckt die eingegebene Zahl auf dem Papier aus und addiert sie zum momentanen Zwischenstand.
  • "-": Subtrahiert die Zahl. Beim Drucken wird ein "-" rechts der Zahl ausgegeben.
  • "R": Nach dem Eingeben einer Zahl kann diese mit dem Drücken von "R" festgestellt und "wiederholt" werden. Dies ist quasi eine Multiplikation für Arme.
  • "<>" (Raute): Zwischenergebnis
  • "*": Endergebnis, löscht auch den internen Ergebnisspeicher
  • "C": Löscht die aktuell eingegebene Zahl

Einige Links zum Thema "Rechenmaschinen":
©2017 Holger Thiele
generiert aus "ae13.template" vom 23 09 2003
Valid HTML 4.01!