Über die Magomos

Hauptseite
Beruf
Spiele
Freiheit für Links
Geschichten
Über die Magomos
Der Alte
Laß uns fliegen
Der Zauber der Nacht
Die Straße der Ewigkeit
Der Gehilfe des Königs
Die zwei Brüder
Die anderen zwei Brüder
Das Gesetz
Lichter am Horizont
Der Sturm
Tränen
Der Feuersturm
Der Feuervogel
Abschied
Hätte ich ....
Das Ende des Weges
Es
Schatten
Kerzen schimmern in der Nacht
Spiegel
Der Ring
Fackel im Wind
Wächter im Tal der verlorenen Wünsche
Geschichte vom Quantenland
Zitate
HP48
ct-Bot
(ct-)Hardware
MP3-Wetterstation
LED-Tafel
LED-Licht
Nixie-Uhr
Diverses
Rechenmaschine AE13
Grundgesetz
Jargon Lexikon
Holgi on Tour
Bilder
Rückmeldung?
Impressum
Was genau ein Magomo ist, weiß niemand. Das es welche gibt, wissen auch nur wenige. Magomos gibt es schon lange, aber gesehen hat noch niemand einen. Jedenfalls nicht mit den Augen, wohl aber mit dem Herzen.
Ein Magomo ist etwas, das aus einem Grinsebärchen, einem Stoffhund, einer Puppe oder sogar aus einem schönen Stein etwas besonderes macht.
Ein Magomo macht aus so einem Bärchen einen Freund, der immer für einen da ist, einen Freund, der einem zuhört, und einen Freund, der einen nie im Stich läßt.
Sicher, das Bärchen bleibt ein Bärchen, aber der Magomo in ihm blickt direkt in das Herz seines Besitzers, direkt in seine Gedanken, hinein in seine Seele.
Und so behält der Magomo alles das, was einen an liebe Menschen erinnert, denn nicht das Bärchen ist der wahre Freund, sondern die Menschen, die im Herzen für immer weiterleben, auch wenn sie nicht da sind, denn der Magomo ist immer da. Und er sorgt dafür, daß man nicht alleine ist. Mit dem Magomo in dem Bärchen kann man immer und überall sprechen, sich an diese Menschen erinnern, sich auf diese Menschen freuen.
So ein Magomo ist zeitlos. Er lebt im Jetzt, lebt mit seinem Besitzer, und er lebt im Gestern, erinnert sich an das Vergangene, an Liebe und Freude von gestern, welche einen auf seinem Weg begleiten, und er lebt im Morgen, freut sich auf das Zukünftige, an Liebe und Freude von morgen.
So einen Magomo kann man nicht kaufen, so ein Magomo kommt von ganz alleine. Nein, nicht von ganz alleine. Ein Bärchen, ein Hund oder eine Marionette werden von einem Magomo beseelt, wenn sie von einem lieben Menschen kommen. Dann, und nur dann, wird aus einem Bärchen ein Magomo.
Und so ein Magomo kann nicht sterben. Nein, von alleine stirbt ein Magomo nicht. Jeder Magomo sichert sich seinen Platz in dem Menschen, zu dem er gekommen ist.
Menschen werden geboren, leben und sterben. Solange es Leben, Liebe und Freude gibt, gibt es auch Magomos. Magomos behalten die Liebe der Menschen, geben einem Kraft, helfen durch dunkle Wege, lassen auf das Morgen hoffen und freuen. Magomos sind die Liebe der Menschen. Es gibt viele verschiedene Arten von Liebe, aber die Magomos sind gar nicht so verschieden. Sie alle leben von der Kraft der Menschen, sie alle existieren durch und in dieser Kraft. Und sie halten diese Kraft und Liebe fest, auch wenn der Ursprung der Kraft weit, weit weg ist.
Erst dann, wenn es keine Liebe mehr unter den Menschen gibt, dann sterben auch die Magomos. Und dann nimmt der Tod wirklich Besitz von den Seelen der Menschen.

       Gewidmet all den Menschen, die einen Magomo herführen können.

23.12.96/2.2.97 Der Alte Die literarische Ecke [nichts]


©2017 Holger Thiele
generiert aus "magomo.template" vom 28 07 2001
Valid HTML 4.01!