Der Zauber der Nacht

Hauptseite
Beruf
Spiele
Freiheit für Links
Geschichten
Über die Magomos
Der Alte
Laß uns fliegen
Der Zauber der Nacht
Die Straße der Ewigkeit
Der Gehilfe des Königs
Die zwei Brüder
Die anderen zwei Brüder
Das Gesetz
Lichter am Horizont
Der Sturm
Tränen
Der Feuersturm
Der Feuervogel
Abschied
Hätte ich ....
Das Ende des Weges
Es
Schatten
Kerzen schimmern in der Nacht
Spiegel
Der Ring
Fackel im Wind
Wächter im Tal der verlorenen Wünsche
Geschichte vom Quantenland
Zitate
HP48
ct-Bot
(ct-)Hardware
MP3-Wetterstation
LED-Tafel
LED-Licht
Nixie-Uhr
Diverses
Rechenmaschine AE13
Grundgesetz
Jargon Lexikon
Holgi on Tour
Bilder
Rückmeldung?
Impressum
Langsam zieht sich das Licht des Tages hinter den Horizont zurück. Das dunkle Tuch der Nacht breitet sich langsam über der Landschaft aus, vertreibt die Gestalten des Lichts. Ruhe vertreibt die Hektik, Frieden breitet sich aus, und es erwachen die Jäger der Nacht.
Das ist der Lauf der Dinge: Dem Licht folgt Dunkelheit, nach Tag kommt Nacht, jeder nimmt das Leben des anderen und gibt es wieder ab.
Immer und immer wieder, Tag für Tag, Jahr für Jahr.
Und immer wieder sterben die Schatten in der Nacht.

Aber ab und zu, selten, unverhofft, legt sich ein Zauber über die Wesen einer Nacht.

"Kommt!" raunt es durch die Stille der Dunkelheit.

Und dann erwachen sie, die Schatten einer Nacht.

Zeit ist kostbar, Zeit ist knapp! Schnell, schnell, nur diese eine Nacht!

Die Schatten der Bäume lösen sich, Geräusche werden zu Gestalten, das Licht des Mondes im Wasser steigt empor, der Nebel erwacht zum Leben.

Zögernd noch kommen sie zusammen, die Wesen dieser Nacht, die Schatten in der Dunkelheit. So verschieden sie auch sind, sind sie doch alle gleich.

Schatten in der Nacht.

"Kommt!"

Leben erfüllt die Schatten. Ja, Leben! Solange der Zauber wirkt! Nur diese eine Nacht!

Und sie beginnen mit einem Tanz. Langsam und vorsichtig. Es ist ein Tanz ohne Regeln, aber es ist ein Tanz voller Freude. Es ist ein Tanz ohne Zwang, es ist ein Tanz des Lebens eignem Drang.
Der leise prasselnde Regel spielt die Musik, und diesmal ist er nicht feucht. Der Wind weht über die Lichtung, doch diesmal ist er nicht kalt.

Schneller wird der Tanz, immer schneller. Ja, die Zeit ist kostbar! Das Leben brennt in der Wesen dieser Nacht.
Der Wind pustet, der Regel prasselt, doch die Wesen der Nacht tanzen ihren Tanz. Die Reihen verwischen sich, der Tanz verändert sich. Immer heller wird die Nacht.

Schneller, Schatten in der Nacht! Solange der Zauber wirkt!

Immer mehr verwischen sich die Reihen, immer hektischer wird der Tanz. Wild und ungestüm wirbeln sie umher, die Wesen dieser Nacht. Der Wind heult, der Regen hämmmert herab. Zeit ist kostbar, Zeit ist knapp.

LEBT!

Taghell erscheint die Nacht.

Und bricht den Zauber dieser Macht.

Die Zeit war kostbar, die Zeit war knapp, doch sie haben sie genutzt, die Wesen dieser Nacht.
Langsam sinken sie zusammen, langsam flieht das Leben vor der Nacht.
Doch es ist geschehen, doch es ist vollbracht.

Der Nebel verfliegt, der Schimmer versinkt im Wasser, die Nacht wird ruhig, die Schatten werden wieder matt. Der Regen wird feucht, der Wind wird kalt, der Zauber verliert die Macht.

Doch sie haben gelebt, die Schatten jener Nacht.

Und sie warten, denn sie wissen, irgendwann gibt es ihn wieder, so einen
Zauber in der Nacht.

13.2.97 Die Straße der Ewigkeit Die literarische Ecke Lass uns fliegen


©2016 Holger Thiele
generiert aus "nacht.template" vom 28 07 2001
Valid HTML 4.01!