Die Siedler 4

Hauptseite
Beruf
Spiele
Aquanox
Arx Fatalis
Bioshock 1+2
Black&White
Crazy Machines
Creatures
Descent
Deus Ex
Dungeon Keeper 2
Doom 3
Eisenbahn.exe
Far Cry
F.E.A.R.
Gothic 1-3
Half-Life 1+2
Max Payne
Morrowind
Need For Speed
Need For Speed Underground
Nomad Soul
Prey
Roller Coaster Tycoon 3
Serious Sam 2
Siedler 4
System Shock
Stalker
Dark Project
Theme Park World
The Witcher
Trainz
Wiggles
World of Goo
World of Warcraft
Freiheit für Links
Geschichten
Zitate
HP48
ct-Bot
(ct-)Hardware
MP3-Wetterstation
LED-Tafel
LED-Licht
Nixie-Uhr
Diverses
Rechenmaschine AE13
Grundgesetz
Jargon Lexikon
Holgi on Tour
Bilder
Rückmeldung?
Impressum

Die Siedler 4

[Siedler4] Die Siedler 4 ist, wie nicht schwer zu erraten, der vierte Teil des Aufbauspieles "Die Siedler" von Blue Byte. Es gehört inzwischen (Oktober 2005) bereits zu den Oldies, aber keineswegs zum alten Eisen. Inzwischen ist nicht nur "Die Siedler 5" erschienen, es gibt bald bereits eine Gold Edition, die üblich einige Addons beinhaltet. Siedler 5 hat komplexere Wirtschaftskreisläufe und natürlich eine deutlich bessere Grafik (inzwischen echtes 3D, anstelle wie im vierten Teil eine isometrische Sichtweise). Allerdings wird im 5. Teil deutlich mehr Gewicht auf den Kampf gelegt, und auch der "Wuselfaktor", also das Genießen beim einfachen Zuschauen der hektischen Betriebsamkeit in einer Siedlung, ist irgendwie geringer. Dazu kommt die völlig unpassende Vertonung des Beraters bzw. Haupterzählers durch Oliver Kalkhofe.

Die Siedler 4 (im Folgenden nur "Siedler" genannt) ist ein klassisches Aufbauspiel: Einige Menschen (Siedler halt) stehen mit einigen wenigen Vorräten etwas unglücklich in der Gegend herum, und der Spieler muß nun mit diesen Ressourcen dafür sorgen, daß eine richtige Siedlung mit funktionierendem Wirtschaftskreislauf in Gang kommt. Teilweise steht er dabei unter Druck, denn nicht selten gibt es Nachbarn (vom Computer gesteuert - es gibt aber auch einen Multiplayermodus und damit auch "böse" menschliche Gegenspieler), mit denen man nicht in Frieden leben kann.

Zum Aufbau einer Siedlung braucht es verschiedene Ressourcen. So werden Häuser meist aus Stein und Holz gebaut. Es muß also, um Holz zu erhalten, eine Holzfällerhütte in Waldnähe gebaut werden (aus dem Grundvorrat). Dann zieht ein freier Siedler mit einer Axt (die muß später ggf. auch selbst aus Ressourcen gebaut werden) dort ein und fällt Bäume, d.h. es gibt Baumstämme. Die müssen in einer Schreinerei erst gesägt und damit zu Brettern gemacht werden.
Ein weiteres Beispiel für einen Kreislauf ist Brot: Erst muß ein Bauer Getreide anbauen. Das wird zu einer Mühle gebracht, um Mehl zu erhalten. Dann geht es zum Bäcker, der aus Mehl, Wasser (aus der "Wasserfabrik") und Kohle (für den Ofen, aus der Kohlemiene) Brote herstellt. Die werden dann weiterverteilt an die hungrigen Mäuler (es essen erstaunlicherweise nicht alle Siedler etwas, sondern die Brote werden für verschiedene Mienen gebraucht, um die Arbeiter zu versorgen).

[Siedler4] Der Spieler setzt entsprechende Gebäude in die Welt bzw. vergibt die Aufträge dazu, bauen tun die Siedler es selbst. Freie Siedler, die zum Transport eingeteilt sind, sorgen auch dafür, daß die Rohstoffe entsprechend verteilt werden (bei einer größeren Siedlung gibt es dabei ein entsprechendes Gewusel). Man kann Transportprioritäten vergeben, um auf Endpässe oder besondere Situationen reagieren zu können. Bei verschiedenen Dingen (z.B. Waffen) kann man eine automatische produktion anstellen, manche andere Dinge (Werkzeuge) muß man explizit in Auftrag geben. Daneben sollte man vielleicht auch noch für Bodenuntersuchungen (für Mienen) sorgen und das einem gehörende Land erweitern - bis man möglicherweise auf andere Siedler trifft. Dann kommt unter Umständen das Militär zum Zuge, sei es zur Verteidigung, vielleicht aber auch zum Angriff.

Siedler 4 hat eine isometrische Perspektive von schräg oben, also kein wirkliches 3D. Die Grafik ist aber durchaus nett, und die geschäftig umherlaufenden Sielder sehen schon wirklich nett aus. Durch die ressourcenschonende Grafik läuft Siedler 4 auch auf älteren Rechnern und ist zudem heutzutage sehr preiswert zu erhalten.

Es gibt bei Siedler 4 auch mehrere Kampagnen, eine für jedes Volk (man kann Römer, Wikinger und Mayas beaufsichtigen). Des öfteren man es mit einem geheimnisvollen Feind, dem "Dunklen Volk" zu tun. In Ruhe vor sich hinsiedeln kann man auch, aber eher selten.
Das bringt uns dann zur "Mission CD". Dort gibt es neben einigen neuen Karten und einer neuen Kampagne auch einen Karteneditor, mit dem man eigene Karten erstellen kann (auf Fanseiten kann man diese dann auch herunterladen). Man kann sich aber auch vom Computer Karten nach gewissen Vorgaben erstellen lassen. Diese sind dann sicherlich nicht so ausgefuchst wie manche Kartenkunstwerke, aber es reicht allemal, um ein wenig Futter für ein nettes Spielchen zwischendurch zu haben. Zudem gibt es ja mit der neuen Kampagne genug zu tun.

Es gibt zu Siedler 4 auch noch zwei "richtige" Addons, die ich hier aber nicht näher betrachten will, da ich sie mir nicht gekauft habe.

Wer also Aufbauspiele mit einem knuffigen Wuselfaktor mag, sollte sich Sielder 4 einmal anschauen. Die Grafik ist inzwischen natürlich veraltet, aber das tut dem Spiel keinen wirklich Abbruch. Die Mission CD hätte meiner Meinung nach durchaus im Originalprogramm enthalten sein können, aber da sie inzwischen zum Budgetpreis erhältlich sind, kann man das verschmerzen.
Wer neuen, schöne 3D-Grafik, komplexere Abläufe und (leider auch) eine leichte Verlagerung zum Kampf hin bevorzugt, sollte sich Siedler 5 mal anschauen (dann muß er aber auch die unpassende Synchronisation aushalten).


©2016 Holger Thiele
Bilder © Blue Byte und Ubi Soft
generiert aus "siedler4.template" vom 23 10 2005
Valid HTML 4.01!